Systematisieren von Erfahrungen und neuen Inhalten:

Die Qualität unseres Lernens selbst bestimmen, auch in der Sexualpädagogik

transition-stimmung.jpg
Ein wichtiges Ziel der Sexualpädagogik ist die Selbstbestimmung in der Beziehung und das selbstbestimmte Lernen in den Erfahrungen mit unserem Körper, mit den anderen Menschen. Dazu gehört, auch sprech- und reflexionsfähig werden, wo den meisten noch die gemeinsamen Worte fehlen, wo unseren Kulturen der Umgang nur mit lateinischen und medizinischen Begriffen möglich ist.

Die Literatur hat schöne Umschreibungen, die Dialekte und Familien haben ihre Kinder- und Erwachsenen-Begriffe, und wie findet eine junge Forschungs-Partnerschaft zu gesichertem Wissen?
Im Internet kursieren ominöse "Fruchtbarkeits-Apps", die aber nicht informieren, dass das Sperma bis zu 7 Tage in der Scheide fruchtbar sein kann, wodurch der bis heute weit verbreitete Glaube an die Kalender-Methode , den Älteren unter "Knaus-Ogino" bekannt, zu vielen überraschenden Kindern geführt hat.

Die Porno-Industrie vermittelt die dümmsten Bilder von Rollenverhalten und sportlicher Macht, erzeugt Ängste und Leistungsdruck, auch, wenn nirgends vernünftig darüber gesprochen wird. Alle Kids wollen heute zu Analverkehr und Sexspielzeug aufgeklärt werden, weil das im Vordergrund zu stehen scheint ...

Begriffe, deren Verbindungen und Zuordnungen wir in einem Quiz am Ende abfragen können: Systematisieren - Qualität lernt selbst
Organe Gesundheit Krankheiten Körperteile - in meiner Mutter-Sprache
Sexualitäten und Orientierungen Befruchtung & Schwangerschaft
Verhütung und Hormone, Auswirkung Krankheiten und Übertragungswege Adoption und Rechtliches, Abbruch

Kommentar auch auf: http://paulo-freire-gesellschaft.blog.de
Mehr zur Sexualpädagogik: http://sexualpaedagogik.wikispaces.com
Systematisierung ist ein Begriff in der Pädagogik nach Paulo Freire, in der auf Lern-Autonomie geachtet wird.

- Systematisierung von Erfahrungen

Am 25. November 2013 fand in der Grünen Bildungswerkstatt die Veranstaltung "Tun, was wir wissen und wissen, was wir tun" statt, bei der Elisabeth Schmid als Co-Autorin des gleichnamigen Buches die "Systematisierung von Erfahrungen als Methode des Wissensmanagements" vorstellte. Gerald Faschingeder vom Paulo Freire Zentrum kommentierte. Raphaela Bruckdorfer berichtet: http://www.pfz.at/article1452.htm


Systematization of Experiences – Learning from our own practice Sa 12.09. 11– 17h EineWeltHaus München with Oscar Jara (Costa Rica) Saturday, 12.09.2015, 11:00 – 17:00 h

EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80 (U4/5 Theresienwiese)
freire1994muenchen
freire1994muenchen


paulo freire 1994 in muenchen

Einewelthaus München
Einewelthaus München

Increasingly, more and more there is an interest in get methodological suggestions on how to learn from our own experiences, not to repeat mistakes and share lessons learned with other persons, so this can contribute to improve and project the work of a group or association here or with project partners in the Global South. This seminar is about this.

To date, is common the use of technics: Putting up project objectives, establishment of indicators and impact monitoring, and course evaluation. These have to do with the following questions: the goals of a project have been achieved and that in order to justify the award of a grant. Often this is used as a control mechanism, made from „up” and from “outside“ and preparing abdominal pain, if all turn out well – in terms of evaluators and inspectors effect.

And the persons who had participate? What to they learn? How can they improve future actions, learning from experiences?

Nord-Süd-Forum München
Nord-Süd-Forum München
Nord-Süd-Forum München

The method of systematization, originated in Latin America in popular education and grass-roots organisations, indicates how to promote self-critical reflections to be in a climate of mutual trust. It allows us to recover the process of our experiences (ideas, actions, emotions, situations.) and make a critical analysis and interpretation of what happened and, mainly on Why it happened this way, and What to do next. It means to look at one’s own practice and build the knowledge gained thereby.

We will analyse the theoretical principles, the methodological process, the possible techniques that we can use, and we will do interesting exercises that we could put on practice in our daily work, building knowledge for transformation processes in solidarity.

Oscar Jara, Peruvian and Costa Rican sociologist and popular educator,

has been working on this issue several years in Latin America and other Countries, and published a number of publications on this and similar issues.
Paulo Freire Gruppe München im zbb eV
Paulo Freire Gruppe München im zbb eV


Paulo Freire Gesellschaft eV Berlin
Paulo Freire Gesellschaft eV Berlin
Paulo Freire Gesellschaft eV Berlin

He will share proposals and examples. It will be interesting and also fun to discover how much we can learn from what we do in our daily. Oscar is actually the president of the Latin American Council of Popular Education, works in the Center of Studies and Publications Alforja in Costa Rica and is linked with the program of Democracy and Global Transformation in Peru.

The seminar will be held in English. Please register for planning at info@nordsuedforum.de

Organizer: North South Forum eV München eV in cooperation with the Paulo Freire society and the One World Network Bayern e.V. (Nord Süd Forum München e.V. in Kooperation mit der Paulo Freire Gesellschaft und dem Eine Welt Netzwerk Bayern e.V.
www.eineweltnetzwerkbayern.de
www.eineweltnetzwerkbayern.de