Begriffe und ihre Bedeutung in der Pädagogik der Unterdrückten

Alphabetisierung


Autonomie des Lernens


Bankiers-System

beschreibt unsere derzeit vorherrschende Schul- und Lernsituation: Eine Lehrkraft investiert den Lernstoff in den Kopf der Lernenden, wenn er gut wiedergegeben wird, gibt es gute Zensuren, wenn er Früchte trägt, sogar sehr gute: Die Lernenden sind also passiver Acker der Lehrenden, sie haben nur gut zu funktionieren.

Dass diese Kinder und Jugendlichen dann später Langeweile empfinden, ihren eigenen Interessen fremd sind und sogar auf Konsum und Suchtmechanismen eingestellt werden, ist kein Zufall: Wer Stoff verabreicht, macht süchtig!

Bewusstseinsbildung

Der Begriff conscientizacao bedeutet den Lernvorgang, der nötig ist, um soziale, politische und wirtschaftliche Widersprüche zu begreifen und um Maßnahmen gegen die unterdrückerischen Verhältnisse der Wirklichkeit zu ergreifen. (1)

Dialog

ist bei Freire, im Gegensatz zu unseren inszenierten politischen Dialogen von oben nach unten, immer auf der gleichen Ebene angesiedelt: Die Lehrenden lernen auch von den Lernenden, sie begleiten sie bei ihrem eigenen Lernen, statt sie mit Lernstoff anzufüllen.

Gemeinschaftliche Forschung


Kultur des Schweigens

Paulo Freire hat von der "Kultur des Schweigens" gesprochen, aus den Erfahrungen der Militärdiktatur, mit der Vorgeschichte des Kolonialismus, der wiederum den Rassismus als Grundlage hatte. Zu Paulo Freire auf Wikipedia

In meiner Forum-Theaterarbeit sammelte ich eine Tabu-Katalog

Mythen

"Die große Mythen-Tüte" war in der Katholischen Landjugend Augsburg eine Antwort auf die Sammlung, die wir im Freirischen Stil gemacht hatten:

Alle Sprüche sammeln und aufschreiben, die unsere Erziehung und Kindheit prägten, die unsere Eltern "drauf hatten" und unsere Lehrkräfte uns einprägten und einprügelten.

Tabu